UvH redet mit! ... 21. Deutscher Bankentag

Leistungskurs Politikwissenschaft - Politik zum Anfassen!

Außergewöhnliche Einladung zum 21. Deutschen Bankentag - Viele prominente Politiker, Wissenschaftler und Finanzmanager im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern.

Nachdem Dr. Michael Kemmer (Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes) am 23.03.2017 an unserer Schule zu Gast war, erhielten wir Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Politikwissenschaft prompt die Gegeneinladung zum 21. Deutschen Bankentag am 05. und 06. April 2017 imKongresszentrum bcc am Alexanderplatz.

Unter dem Motto „Perspektiven schaffen, Europa stärken: Banken in der Verantwortung“ fanden viele Diskussionen zu aktuellen wirtschaftlichen Themen statt. Unter anderem nahmen Finanzminister Wolfgang Schäuble, der Historiker Sir Christopher Clark, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem, EU-Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis, Deutsch Bank-Vorstand John Cryan, Commerzbank-Vorstand Martin Zielke, Bundesbankpräsident Jens Weidmann und der Präsident des Bankenverbandes Hans-Walter Peters an den Debatten teil.

Wir, der Leistungskurs Politikwissenschaft, haben uns sehr über die Einladung zu dieser Veranstaltung gefreut. Am Mittwochabend wurden wir von der Pressesprecherin empfangen. In dem Saal fanden ca. 600 Gäste Platz. Die Diskussion mit Wolfgang Schäuble und Sir Christopher Clark drehte sich um das Thema „Das Prinzip Europa – von der Krise zur Chance“. Punkte wie der Brexit und die Griechenland-Krise und deren Hintergründe wurden sehr verständlich und nachvollziehbar vermittelt. Beeindruckend war auch der Künstler, der die gesamten Konferenzen lang neben dem Publikum stand und die Inhalte in Bildern und Schriften zusammengefasst hat. Nicht nur die perfekten Zeichnungen waren interessant, sondern auch wie die Komplexität der Themen einfach dargestellt werden konnte.

Nach der Diskussion wurde noch ein Foto mit Sir Clark gemacht, anschließend entwickelten sich beim Abendessen Gespräche mit Gästen. Viele fragten nach unserer Meinung zu der Debatte, aber auch, warum wir die Veranstaltung besuchen und ob wir die Themen auch im Unterricht behandeln. Wir erhielten Einblicke in das Business der Banken, welche Probleme es gibt und was für Ziele gesetzt werden.

Am Donnerstagmorgen begannen sogleich die Diskussionen. Hans-Walter Peters erläuterte in seiner Begrüßung die Regulierungen, wo drunter kleinere Institute wegen des technischen Aufwands leiden. Die Deutschen Banken stünden für ein vereintes Europa, die soziale Marktwirtschaft und Stabilität.

In den weiteren Diskussionen ging es hauptsächlich um die Analyse von Märkten und Wirtschaftsmodellen. Insbesondere der Bundestagspräsident Nobert Lammert und Bundesbankpräsident Jens Weidmann verteidigten notwendige Regulierungen des Bankensektors, um Krisen wie die des Jahres 2007 zu verhindern. Die technischen Inhalte waren nicht so leicht zu verfolgen, trotzdem konnte wir alle unsere Schlüsse ziehen.

Die Veranstaltung war sehr informativ und hat uns als Leistungskurs weitergeholfen, Wirtschaftsthemen besser zu verstehen.

(Text: Johanna Frank, 2. Semester)

BankentagI.jpg BankentagII.jpg BankentagIII.jpg